Kontakt

Automatische Hygiene­spülung zur Bewahrung der Trink­wasser­qualität

Wasser ist unser kost­barstes Gut. Um die hohe Qua­lität des Trink­wassers durch­gehend zu bewah­ren und gesundheitlichen Risiken vorzu­beugen, sollten Lei­tun­gen regel­mäßig ge­spült werden – vor allem dann, wenn die Arma­tur tempo­rär wenig oder gar nicht benutzt wird. Die kom­fortable und zu­ver­lässige Lösung von HANSA: Berüh­rungs­lose Arma­turen mit einer auto­ma­tischen Hy­gie­ne­spü­lung.

Wenn Leitungswasser nicht regel­mäßig fließt und mehrere Stunden, Tage oder sogar Wo­chen in der Leitung steht, kann das die Trink­wasser­qualität stark beein­flussen. Bei stag­nieren­dem Wasser besteht die Gefahr, dass Keime und Bak­terien sich vermeh­ren. Warme Tempe­raturen und große Lei­tungs­sys­teme ver­stär­ken dieses Risiko zusätz­lich. Je länger der Still­stand, desto schneller schreitet die Keim­ver­meh­rung voran. Beson­ders gefähr­det sind daher (semi-)öffent­liche Gebäude – wie beispiels­weise Hotels oder Gast­stätten – die ihre Räum­lich­keiten über einen längeren Zeit­raum hin­weg nicht nutzen. Sei es auf­grund von Um­bau­maß­nahmen, Leer­stand, saiso­nalen Bedin­gungen oder anderen Um­ständen – wie etwa der not­wen­digen Schließun­gen im Zusammen­hang mit dem Corona­virus. Um die Trink­wasser­qua­lität auch in einer solchen Phase zu bewah­ren, sollten Wasser­leitungen regel­mäßig und gründ­lich gespült werden. So muss nach den Richt­linien des DVGW an jeder Stelle der Trink­wasser-Installa­tion inner­halb von 72 Stunden ein Wasser­aus­tausch statt­finden, um den bestim­mungs­gemäßen Betrieb auf­recht­zu­erhalten.*

HANSA
Quelle: HANSA

Einmal mit Legionellen oder anderen gesund­heits­gefähr­denden Bakterien infi­ziert, ist es enorm zeit- und kosten­intensiv, das Lei­tungs­sys­tem so zu reinigen, dass das Gebäude wieder in Betrieb genom­men werden kann. Daher lautet die Devise: Wasser muss fließen! In vielen Ein­rich­tun­gen geschieht das manuell, beispiels­weise durch speziell mit dem Spülen der Leitun­gen be­auf­tragte Mit­ar­beiter. Die kom­fortable und deutlich effizientere Alter­native: Arma­turen mit einer auto­matischen Hygiene­spülung.

Smarte Lösung: auto­matischer Spül­plan via App

Dank smarter Bluetooth®-Fähigkeit lassen sich berüh­rungs­lose Armaturen von HANSA, wie zum Bei­spiel die form­schöne HANSA­LIGNA, digital über die kosten­lose HANSA Connect App steuern. Ein­stellungen, wie die Wasser­durch­laufzeit, die Sensor­emp­findlich­keit oder eine auto­ma­ti­sche Hy­gie­ne­spülung, sind so im Hand­um­drehen mit dem Smart­phone oder Tablet program­miert. Wird die Armatur für einige Zeit nicht benutzt, kann schnell und unkom­pliziert ein wöchentlicher Zeit­plan für die auto­matische Spülung erstellt werden. Reinigungs­zeiten, Spül­inter­valle und Spül­dauer lassen sich dabei indivi­duell an­passen. Auch eine nutzer­abhän­gige Spülung ist möglich, so spülen sich Arma­tur und Leitungen beispiels­weise alle 72 Stunden für 30 Sekunden auto­ma­tisch selbst. Dadurch wird das gefähr­liche Stagnations­wasser zuverlässig verhindert und die Trink­wasser­qualität kann auch bei längerer Nicht­nutzung des Gebäudes durch­gehend gesichert werden.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG